Schlagwort-Archive: Spenden

Wie lässt sich ein Solidaritätsmarsch organisieren? Einige Tipps!

Verantwortlich sind an den Maria-Ward-Schulen Altötting alle Religionslehrer. Dadurch ist die Zahl der betroffenen Lehrer überschaubar, trotzdem werden alle Schülerinnen und Schüler erreicht .
Mittlerweile läuft die Aktion nach einem bewährten Fahrplan etwa drei Monate vor dem eigentlichen Marsch an mit dem Antrag beim Landratsamt (Haussammlung und Marsch durch die Altöttinger Innenstadt).

Einen Monat vor dem Marsch beginnt die heiße Phase! Eine große Hilfe ist dabei MISEREOR, denn dieses Hilfswerk hat die Kampagne „Solidarität geht“ vor vielen Jahren erfunden. Unter www.misereor.de bzw. www.solidaritaet-geht.de finden sich ausführliche Infos, Ansprechpartner und eine sehr hilfreiche Aktionsmappe für die Detailplanung. Sie kann kostenlos bestellt werden!
Ansprechpartner Maria-Ward-Schulen Altötting (08671/500 513): Ulrich Wandt

Sponsorenbrief – Einladung

Misereor - Solidarität gehtLiebe Eltern, Freunde und Förderer,

wir möchten Sie auch heuer wieder über die Aktion

Solidarität geht – Eine-Welt-Marsch

informieren und um Ihre Mithilfe bitten! Anlässlich der Misereor-Fastenkampagne findet in diesem Jahr zum achten Mal der Solidaritätsmarsch unserer Schulen am Freitag, den 7. April 2006 statt.

Wir beginnen mit einem kurzen Wortgottesdienst in der Turnhalle, anschließend legen alle Schüler und Lehrer eine Strecke von ca. 3 km durch Altötting zurück und beschließen die Aktion gemeinsam mit der Bekanntgabe der Sammelergebnisse.

Warum überhaupt ein Eine-Welt-Marsch?

Unser Marsch soll eine Solidaritätsaktion zu Gunsten der Armen und Notleidenden in aller Welt sein. Wir leben nicht auf einer Insel, unsere Zukunft hängt von der Entwicklung der ganzen Welt ab. Wir fördern heuer mehrere Projekte, zum Beispiel:

  • Straßenkinder in Brasilien (Gerd Brandstetter)
  • Waisenhaus in Zimbabwe und Schule in Indien (Maria-Ward-Schwestern)
  • Ehemalige Kindersoldaten in Liberia und Uganda (Misereor)
  • Aidswaisen im südlichen Afrika (Misereor)
  • Ehemalige jugendliche Prostituierte in Südostasien (Misereor)

Helfen Sie mit!

Erklären Sie sich bitte bereit als Sponsor für jeden der drei gelaufenen Kilometer einen bestimmten Betrag zu spenden, dessen Höhe Sie selbst bestimmen. Wenn z. B. 1400 SchülerInnen von ihren Sponsoren pro Kilometer 4 € erhalten, so kommt auf diese Weise ein Spendenbetrag von fast 17.000 € zusammen.
Falls Sie das Anliegen unseres Marsches unterstützen wollen – was wir hoffen -, geben Sie bitte dem Schüler/der Schülerin bis zum 31. März Ihre Spende mit und bestätigen den Betrag auch auf der Teilnehmerkarte des Schülers/der Schülerin.

Wir danken Ihnen – auch im Namen derer, die Sie so großzügig unterstützen!

Mit freundlichen Grüßen
Schulleitungen Maria-Ward-Schulen, Fachschaften Religionslehre

Solidaritätsmarsch in Altötting am 14.3.2008

Maria-Ward Gymnasium AltöttingPressemitteilung

Rekordergebnis im Jubiläumsjahr –
Maria-Ward-Schüler marschieren aus Solidarität

1600 Schüler und Lehrer der Maria-Ward-Schulen Altötting machten sich zum zehnten Mal auf den Weg durch die Wallfahrtsstadt, um mit Plakaten und Transparenten auf die bedrückende Lage der Kinder in Asien, Afrika und Lateinamerika aufmerksam zu machen. Sich dabei für eine Stunde der Nässe und der Kälte auszusetzen, gab manchem Jugendlichen eine Vorstellung vom Alltag ihrer Altersgenossen in den armen Regionen dieser Welt.

Dem Solidaritätsmarsch am letzten Schultag vor den Osterferien vorausgegangen war eine Spendensammlung aller Schüler, bei der innerhalb von zwei Wochen ein Rekordergebnis von über 33.300 Euro erzielt wurde.

Davon fließen allein 15.000 Euro in drei Projekte des kirchlichen Hilfswerkes Misereor, bei denen es um Hilfen für Aidswaisen in Namibia und Südafrika, um die Betreuung und Wiedereingliederung von jugendlichen Prostituierten in Thailand und von Kindersoldaten in Liberia bzw. Uganda in Familie und Dorfgemeinschaft geht. Beachtliche Geldbeträge kommen Waisenkindern in Ekuador und dem Caritas-Kinderkrankenhaus in Betlehem ebenso zugute wie auch zwei Schulprojekten in Afghanistan und Kenia. Weiterlesen

Schwartbucker Schüler nehmen ihre globale Verpflichtung ernst (Juni 2007)

[singlepic=318,200,120,,right]Hilfe für arme Völker dieser Erde

Schartbuck – Während sich unter weltweiter Beachtung die G8-Mitglieder über Absichtserklärungen zur Hilfe für arme Völker dieser Erde ergehen, leisten die Schüler der Schartbucker Grundschule aktive Hilfe mit direkter Wirkung. Der Besuch der Menschenrechtlerin und Aktivistin Christina Haverkamp in der Schartbucker Grundschule hat eine fruchtbare Saat gesät und bleibende Kontakte geknüpft.

Gerade aus Boa Vista zurückgekehrt, durfte sie bei einem erneuten Besuch in Schwartbuck einen Scheck über 500 Euro in Empfang nehmen. „Mit einem Abenteuerlied begrüßen wir ‚unsere‘ Abenteuerin Christina Haverkamp“, brauchte Schulleiter Stephan Martens den Kindern nur einen kurzen Anstoß zu geben, schon schmetterten viele Kehlen das Lied „Wir lagen vor Madagaskar“ und glänzende Kinderaugen begrüßten die Kämpferin für die Rechte der Yanomami. Keine Frage, dass die meisten Schüler sich noch gerne an den letzten Besuch und an den ausführlichen Report über die letzten Naturvölker dieser Erde erinnern.

Immerhin hatte das einen derart bleibenden Eindruck hinterlassen, dass die Kinder spontan den Wunsch äußerten, einen Teil des Erlöses vom Frühjahrsbasar für die Yanomami zu spenden. So kam die erstaunlich große Summe zustande, für die sich Christina Haverkamp sehr erfreut im Namen ihrer Schützlinge mit echten Yanomami-Speeren bedankte. Darüber freuten sich die Kinder und das Kollegium gleichermaßen und hielten Ausschau nach einem Ehrenplatz für diese „Freundschaftsbeweise“. Weiterlesen

Schule an der Jevenau

Kinder sammeln für Yanomami-Indianer

Kinder sammeln für Yanomami-IndianerDie Mädchen und Jungen der Schule an der Jevenau mit ihrem Klassenlehrer Steffen Drechsler haben 500 Euro eingenommen und für wohltätige Zwecke überwiesen. Den Anstoß gab der Besuch von Christina Haverkamp, die in der Schule einen Diavortrag über das Leben der Yanomami-Indianer in Südamerika gehalten hatte.

Haverkamp unterstützt die Indianer schon seit fast 20 Jahren und bittet jetzt um Spenden für eine mobile Krankenstation auf einem Boot, das den Amazonas befahren soll. Im Religionsunterricht verwandelte die Klasse 2c den Aufruf begeistert in eine Hilfsaktion.

Die Kinder suchten nach Möglichkeiten, sich Geld zu verdienen. Es wurden Ostersachen gebastelt, Fahrräder geputzt, eine Cafeteria betrieben, ein Klassenkochbuch mit Lieblingsrezepten erstellt, ein Flohmarkt angeboten, Orff-Lieder gespielt und getanzt.

Die gesammelte Summe an diesem Aktionstag ergab 500 Euro. Jeweils die Hälfte wurde an Haverkamps Hilfsaktion und an Greenpeace für die Unterstützung im Kampf gegen den Walfang überwiesen.

LZ, Jahrgang 2007, Jevenstedt / sky-
März 2007