Schlagwort-Archive: Selbsthilfe

Yanomami-Hilfe ist ihre Lebensaufgabe

Kieler Nachrichten, 14. Juni 2008, veröffentlicht von Torsten Müller

Christina Haverkamp organisiert von ihrem Westenseer Büro aus die Aktionen für die Ureinwohner

Westensee – Befindet sich José Francisco noch im Dschungel? Jeden Morgen ruft Christina Haverkamp in ihrem Büro in Westensee die E-Mails ab in der Hoffnung, von ihm etwas Neues über die gesundheitliche Situation in der Krankenstation von Mavaquita zu erfahren.

Yanomami-Hilfe ist ihre Lebensaufgabe

Yanomami-Hilfe ist ihre Lebensaufgabe

„Wahrscheinlich steckt er noch tief im Yanomami-Gebiet“, vermutet die Aktivistin, die sich seit 20 Jahren für das bedrohte Volk im Grenzgebiet von Venezuela und Brasilien einsetzt. Das Büro in der Dorfstraße in Westensee misst nicht mehr als 15 Quadratmeter. Von hier aus organisiert Christina Haverkamp zusammen mit Isa Gern die Yanomami-Hilfe für ein Gebiet von der Größe der Schweiz. Etwa 14000 dieser Ureinwohner leben schätzungsweise in Venezuela, 9000 in Brasilien.

Vor drei Monaten war die 49-Jährige selbst zuletzt bei den Yanomami, die noch mit Pfeil und Bogen auf die Jagd gehen und von Maniok, Bananen und Papaya leben. Sie haben keine Vorstellung davon, wo Westensee liegt. „Sie wissen auch nichts von Europa oder dass es Autos gibt“, sagt sie. Erst in den 70er Jahren drangen Weiße auf der Suche nach Gold in ihr Gebiet ein und bedrohten ihre Lebensgrundlagen. Doch seitdem ist auch viel Positives passiert. „Als ich den Yanomami im November 1988 zum ersten Mal begegnete, gab es dort noch etwa 50000 Goldsucher, heute sind es nur noch ein paar Hundert“, sagt sie. Im Kolumbusjahr 1992 machte die in Niedersachsen Geborene in einer spektakulären Aktion zusammen mit Rüdiger Nehberg auf die Rechte der Ureinwohner aufmerksam: Gemeinsam segelten sie mit einem Bambusfloß über den Atlantik und protestierten vor dem Weißen Haus. Das Floß gibt es noch. „Es steht in einer Scheune bei Schierensee“, sagt sie. Was folgte, war weniger spektakulär, aber wirkungsvoll. Weiterlesen

Schwartbucker Schüler nehmen ihre globale Verpflichtung ernst (Juni 2007)

Hilfe für arme Völker dieser Erde

Schartbuck – Während sich unter weltweiter Beachtung die G8-Mitglieder über Absichtserklärungen zur Hilfe für arme Völker dieser Erde ergehen, leisten die Schüler der Schartbucker Grundschule aktive Hilfe mit direkter Wirkung. Der Besuch der Menschenrechtlerin und Aktivistin Christina Haverkamp in der Schartbucker Grundschule hat eine fruchtbare Saat gesät und bleibende Kontakte geknüpft.

Gerade aus Boa Vista zurückgekehrt, durfte sie bei einem erneuten Besuch in Schwartbuck einen Scheck über 500 Euro in Empfang nehmen. „Mit einem Abenteuerlied begrüßen wir ‚unsere‘ Abenteuerin Christina Haverkamp“, brauchte Schulleiter Stephan Martens den Kindern nur einen kurzen Anstoß zu geben, schon schmetterten viele Kehlen das Lied „Wir lagen vor Madagaskar“ und glänzende Kinderaugen begrüßten die Kämpferin für die Rechte der Yanomami. Keine Frage, dass die meisten Schüler sich noch gerne an den letzten Besuch und an den ausführlichen Report über die letzten Naturvölker dieser Erde erinnern.

Immerhin hatte das einen derart bleibenden Eindruck hinterlassen, dass die Kinder spontan den Wunsch äußerten, einen Teil des Erlöses vom Frühjahrsbasar für die Yanomami zu spenden. So kam die erstaunlich große Summe zustande, für die sich Christina Haverkamp sehr erfreut im Namen ihrer Schützlinge mit echten Yanomami-Speeren bedankte. Darüber freuten sich die Kinder und das Kollegium gleichermaßen und hielten Ausschau nach einem Ehrenplatz für diese „Freundschaftsbeweise“. Weiterlesen