Schlagwort-Archive: Moskitonetze

Schwartbucker Schüler nehmen ihre globale Verpflichtung ernst (Juni 2007)

[singlepic=318,200,120,,right]Hilfe für arme Völker dieser Erde

Schartbuck – Während sich unter weltweiter Beachtung die G8-Mitglieder über Absichtserklärungen zur Hilfe für arme Völker dieser Erde ergehen, leisten die Schüler der Schartbucker Grundschule aktive Hilfe mit direkter Wirkung. Der Besuch der Menschenrechtlerin und Aktivistin Christina Haverkamp in der Schartbucker Grundschule hat eine fruchtbare Saat gesät und bleibende Kontakte geknüpft.

Gerade aus Boa Vista zurückgekehrt, durfte sie bei einem erneuten Besuch in Schwartbuck einen Scheck über 500 Euro in Empfang nehmen. „Mit einem Abenteuerlied begrüßen wir ‚unsere‘ Abenteuerin Christina Haverkamp“, brauchte Schulleiter Stephan Martens den Kindern nur einen kurzen Anstoß zu geben, schon schmetterten viele Kehlen das Lied „Wir lagen vor Madagaskar“ und glänzende Kinderaugen begrüßten die Kämpferin für die Rechte der Yanomami. Keine Frage, dass die meisten Schüler sich noch gerne an den letzten Besuch und an den ausführlichen Report über die letzten Naturvölker dieser Erde erinnern.

Immerhin hatte das einen derart bleibenden Eindruck hinterlassen, dass die Kinder spontan den Wunsch äußerten, einen Teil des Erlöses vom Frühjahrsbasar für die Yanomami zu spenden. So kam die erstaunlich große Summe zustande, für die sich Christina Haverkamp sehr erfreut im Namen ihrer Schützlinge mit echten Yanomami-Speeren bedankte. Darüber freuten sich die Kinder und das Kollegium gleichermaßen und hielten Ausschau nach einem Ehrenplatz für diese „Freundschaftsbeweise“. Weiterlesen

2000 Moskitonetze sind in Manaus angekommen

Die 2000 Moskitonetze aus Thailand sind in Manaus angekommen!! und liegen nun sicher bei der Organisation Secoya. Wir haben uns alle sehr gefreut. Zum Glück gab es keine Probleme mit dem Zoll und wir konnten die Pakete mit den Moskitonetzen sofort aus dem Zoll heraus bekommen. Anbei seht Ihr ein Foto mit dem Yanomami Antonio aus Ajuricaba bei der Übergabe der Moskitonetze. Hier bei der Secoya fand auch ein Treffen statt mit der Gesundheitsbehörde FUNASA und mit drei Yanomami aus Pukima, Ajuricaba und Xamata. Es wurde u.a. über die Verteilung und über den weiteren Transport der Moskitonetze gesprochen.

Leider sind zur Zeit die Flüsse im Amazonasgebiet alle völlig ausgetrocknet, sodass kein Boot von Manaus den Rio Negro bis Santa Isabel hochfahren kann. Gefährliche Steine und Sandbänke verhindern die Fahrt mit dem Schiff flussaufwärts. Weiterlesen

Malaria bedroht die Yanomami

Noch immer ist die Malaria die gefährlichste und häufigste Erkrankung, die die Yanomami bedroht. Ein wichtiger Schritt, um die Malaria zurückzudrängen, ist die Bekämpfung der Moskitos. Sie übertragen diese Krankheit.

Auf meiner letzten Reise ins brasilianische Amazonasgebiet baten die Yanomami um Moskitonetze. In diesem Frühjahr noch vor Regenbeginn möchte ich die Yanomami-Dörfer Bicho Acu, Ixima, Pukima, Raita, Kona, Xamata, Pohoroa und Yapahana mit 2000 Moskitonetzen versorgen. Die Moskitonetze wurden in Bangkok hergestellt und werden nun über Sao Paulo nach Manaus bis Santa Isabel transportiert. Von dort nehme ich die Netze per Kanu mit zu den Yanomami-Dörfern am Fluss Marauia. Weiterlesen

Moskitonetze für die Yanomami

Moskitonetze für die Yanomami

Moskito- Netze für Yanomami

Der Westenseher, Juni 2006

Seit mehr als 15 Jahren engagiert sich Christina Haverkamp für die Indianer in Venezuela und Brasilen. Mittlerweile sind es nur noch wenige SchülerInnen hier in der Region, die nicht von der Menschenrechtlerin aus Westensee über das über das Leben der Yanomami erfahren haben. Aber nicht nur SchülerInnen unterstützen sie durch Aktionen – so auch das Team vom Hochseilgarten in Eckernförde.

Sie haben Christina im Mai 2006 eingeladen, um das Gelände offiziell zu eröffnen. Selbstverständlich unterstützen sie ebenfalls die Arbeit und konnten ihr nun eine Spende von 500,- Euro überreichen.

Christina Haverkamp und Henning Rohwedder

Christina Haverkamp und Henning Rohweder

Diese Summe wird in Moskitonetze investiert werden. In wenigen Wochen fliegt die engagierte Menschenrechtlerin mit den Netzen und weiteren Spendengeldern wieder nach Südamerika und wird dort eine weitere Krankenstation aufbauen.

Diesmal handelt es sich um eine mobile Station.

Ein Boot wird die medizinische Versorgung der Yanomami erheblich erleichtern.

Weitere Infos über den Hochseilgarten:
www.hochseilgarten-eckernfoerde.de