Schlagwort-Archive: Corona

Jahresbericht 2020

Blumenthal, Januar 2021

 

Liebe Yanomami-Freundinnen und Freunde

Vortrag für indigene Studenten in BoaVista

Vortrag für indigene Studenten in BoaVista

Das letzte Jahr war wohl für uns alle ein außergewöhnliches Jahr.
Noch vor der Corona-Pandemie flog ich im Februar 2020 nach Brasilien, um dort unsere zweite Krankenstation in Papiu zu besuchen, da in diesem Jahr wichtige Renovierungsarbeiten durchgeführt werden müssen.

In Boa Vista hatte ich durch meine langjährige Freundin Edna, die an der Universität Claretiano unterrichtet, die einmalige Gelegenheit einen Vortrag für ihre indigenen Studenten auf Portugiesisch zu halten. Die Studenten, darunter auch zwei Yanomami, waren sehr interessiert und hatten anschließend noch viele Fragen.

Gute Zusammenarbeit mit Francisco und Junior (SESAI)

Gute Zusammenarbeit mit Francisco und Junior (SESAI)

Diesmal hatte ich großes Glück und konnte mit einem Buschflugzeug des brasilianischen Gesundheitsdienstes SESAI ins Yanomamigebiet nach Papiu fliegen.

Einige brasilianische Freunde hatten mich davor gewarnt dort hinzufliegen, da direkt neben der Krankenstation viele illegale Goldsucher arbeiteten.

Misstrauisch wurde ich dann auch von einer Gruppe bewaffneter Goldsucher am Ende der Landepiste in Papiu empfangen. Als ich ihnen erklärte, dass ich vor 19 Jahren diese Krankenstation aufgebaut hätte und nun wegen einer dringend notwendigen Renovierung nachschauen müsse, wurden sie freundlicher.

Unsere Krankenstation ist schon 19 Jahre alt

Unsere Krankenstation ist schon 19 Jahre alt

Die Yanomami von Papiu hatten schon über Sprechfunk erfahren, dass ich komme und freuten sich sehr über meinen Besuch. In den folgenden Tagen schlief ich in meiner Hängematte unter einem Moskitonetz in unserer Kran- kenstation.

Ich fotografierte die morschen, Holzstellen des Hauses, die ausgetauscht werden müssen und erstellte eine Liste mit notwendigem Materialien und Werkzeugen für die Arbeiten.

Viele Balken müssen ausgetauscht werden

Viele Balken müssen ausgetauscht werden

Die komplette Krankenstation muss von innen und außen, von oben und unten gesäubert, geschliffen und neu ange- strichen werden. Es müssen neue Wasserrohre und Stromleitungen verlegt werden. Damit das Flusswasser hochge- pumpt und als Trinkwasser genutzt werden kann, brauchen wir eine Wasserfilteranlage mit einer Solarpumpe.

Eine neue Goldsucherinvasion und Corona bedrohen die Yanomami

 

 Brasilianische Krankenschwester Joseane


Brasilianische Krankenschwester Joseane

Insgesamt konnte ich jedoch zufrieden feststellen, dass unsere Krankenstation für die medizinischen Behandlungen immer noch sehr gut funktioniert!

Von den brasilianischen Krankenpflegern Joseane und Harrison erfuhr ich, dass auch malariakranke Goldsucher zur Krankenstation kommen, um sich behandeln zu lassen. Harrison erklärte mir, dass er gesetzlich verpflichtet sei, auch ihnen zu helfen.

Für mich eine schmerzvolle Nachricht, da wir die Krankenstation natürlich nicht für die Behandlung illegaler Goldsucher bauten.

In Boa Vista fand vom 16. – 19. März 2020 ein großes Treffen der Yanomami und Yekuana statt, organisiert vom Gesundheitsministerium CONDISI. Lange Zeit belächelte der brasilianische Präsident Bolsonaro die Corona-Pandemie, spielte die Gefahr herunter und behauptete es sei nur eine „leichte Grippe“.

Yanomami mit Maske beim Treffen in Boa Vista

Yanomami mit Maske beim Treffen in Boa Vista

Geschützt mit einer Mundmaske gegen Corona beklagten fast alle Yanomami und Yekuana die unzureichende medizinische Versorgung im Gebiet. Es fehlen immer wieder Medikamente, Krankenpfleger, Generatoren und Alukanus mit Außenborder, um schwerkranke Yanomami zu transportieren.

Durch die neuen Goldsucher ist im letzten Jahr auch das Corona-Virus ins Yanomami-Gebiet eingedrungen. Mittlerweile haben sich viele Yanomami infiziert. Die genauen Zahlen kennt man nicht, weil kaum Tests durchgeführt werden oder nur einige Schnelltests, die kein sicheres Ergebnis bringen. Davi Kopenava kritisiert, dass lediglich in den Randdörfern einige Tests durchgeführt wurden. Für positiv getestete Yanomami ist es nicht möglich in ihren Gemeinschaftsdörfern in Quarantäne zu gehen, um keine weiteren Yanomami zu infizieren. Besonders sind die Stammesälteren von der Corona-Pandemie bedroht.

Corona im Yanomami-Gebiet

Corona im Yanomami-Gebiet

Während des Treffens führten zwei Yanomami-Schamanen eine Zermonie durch, um mit Hilfe der Geister die Menschen vor dem Corona-Virus zu schützen.

Ende März flog ich mit dem letzten Flugzeug von Rio über Lissabon nach Hamburg zurück. Alle weiteren Flüge nach Europa wurden wegen Corona ersatzlos gestrichen. Und nicht nur das.

Nach meiner Rückkehr wurden alle meine geplanten Schulvorträge wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Der Vortragsstecker wurde auf unbefristete Zeit heraus gezogen!

Das war ein großer Schock. Das bedeutet: keine Vortragseinnahmen für die Yanomami-Projekte und auch keine Schulaktionen zugunsten der Yanomami.

Tanz zweier Schamanen gegen die Corona-Pandemie

Tanz zweier Schamanen gegen die Corona-Pandemie

Zwei Wochen nach meiner Rückreise bekam ich in Deutschland plötzlich hohes Fieber mit Schüttelfrost und starken Glieder- und Kopfschmerzen. Die typischen Symptome der Malaria! Die folgende Behandlung im Tropenkrankenhaus Hamburg war zunächst nicht erfolgreich. Zwei Monate später wiederholte sich die Malaria Vivax und ich musste noch einmal mit Chlorochin und Primaquin behandelt werden.

Mit Leinwand, Beamer und Feuerholz zum Vortrag

Mit Leinwand, Beamer und Feuerholz zum Vortrag

Im Sommer hielt ich Vorträge in der kleinen „Giftbude“ am Lotsenhaus von Schleimünde (Foto), in der Waggonhalle von Marburg und an der Freien Waldorfschule Kiel. In Marburg wurde mein Vortrag gestreamt, das heißt der Vortrag wurde gleichzeitig live im Internet übertragen. Auch wenn über 200 Personen den Link zum Vortrag angeklickt hatten, ersetzt es für mich nicht die Authentizität und die Beziehung zum realen Publikum.

Für den September 2021 sind realeVorträge in Frankreich an Schulen und Abendveranstaltungen geplant, die Anna Ballester in ihrem Heimatort Écommoy in der Nähe von Paris organisiert hat. Ich hoffe, dass es klappen wird.

Nachruf:

Viele Erinnerungen an Rüdiger bleiben

Viele Erinnerungen an Rüdiger bleiben

Am 1. April 2020 starb plötzlich mein langjähriger Kampfgefährte Rüdiger Nehberg. Drei Tage vorher hatten wir noch miteinander telefoniert. Ich erzählte ihm ausführlich von meinen Erlebnissen im Yanomami-Gebiet und er hörte interessiert zu.

Uns verbinden viele gemeinsame Expeditionen und Aktionen für die Yanomami, wie die Fahrt auf einem selbstgebauten Bambusfloß über den Atlantik von Afrika nach Brasilien. Rüdiger hatte immer gute Ideen, um auf Menschenrechtsverletzungen aufmerksam zu machen. Zuletzt setzte er sich mit seinem Verein Target e.V. gegen die Genitalverstümmelung der Mädchen in Afrika ein.

Liebe Yanomami-Freundeskreis-Mitglieder,
in vortragslosen Zeiten seid ihr mit euren Mitgliedsbeiträgen eine Sicherheit für unsere weitere Yanomami-Arbeit!

Im letzten Jahr erhielten wir außerdem einige Spenden von Betrieben, Organisationen, Schulen, einer Stiftung und von vielen Freunden, worüber ich mich sehr freue! Durch ein gemeinsames Interview mit Clemens Bittlinger auf seinem YouTube-Kanal wurden weitere Spenden überwiesen.
Für die Unterstützung unserer Yanomami-Arbeit möchte ich mich ganz herzlich bei allen bedanken!

Schulen, Stiftung, Betriebe, Organisationen

  • Maria Ward-Schulen aus Altötting
  • Orientierungsstufe der Meldorfer Gelehrtenschule Oswald-Stiftung aus Pfarrkirchen
  • Eneratio Ingenieurbüro GBR aus Hamburg
  • TAC-Verlag Karl Wenning
  • VDB-Verband Deutscher Betoningenieure e.V.
  • Bündnis mit Indianern Südamerikas e.V. aus Eggenfelden
  • Semana Latina e.V. Marburg von Jean Kleeb
  • Lebensraum-Regenwald e.V. von Roland Zeh
  • Eine Welt Kreis Mehring mit den Frauen v. Senioren-Nachmittags-Team aus Oberbayern
Kräuterbuschenbinden-Aktion zugunsten derYanomami

Kräuterbuschenbinden-Aktion zugunsten derYanomami

Einzelspender und Unterstützer
Dr. Elisabeth Albert, Wolfgang Baumüller und Regine Häus- ler, Debora Bendocchi Alves, Kerstin Bensch, Clemens Bittlinger, Petra und Jörg Bonin, Friedhilde und Rolf Brandt, Rudolf Brunner, Hartmut Bunjes, Olga Charfreitag, Jörg Franz-Josef Danne, Rainer Feistmann, Anke Felgentreff, Andrea Fischer-Bickert, Monika Maria Gernert, Jutta Hahn, Ulrich Hardekopf, Gerhard Haverkamp, Angelika Heinsen, Jan Henselder, Annette Julien, Nils und Katha Kaden, Monika Kienass, Henning Köhlert, Stefan und Ruth Kohlhepp, Christhard Kotte, Anneliese Lauscher, Volker und Elfi Lindner, Judith Luepke, Hermine Mittermeier, Mauro Monteiro, Andrea Moser, David Muchau, Karin Naase, Karl Pfaff, Markus Pfeifer, Christiane Pieper, Eva-Diana Piest, Ricarda Quick, Andreas Rentzel, Hendrik Rüsink, Gisela Schmieder, Frank Schuster, Jasmin Seddigh-Raig, Alessandro Rocco Silvestri und Fatima Christina Elisabeth, Tom Sitta, Gesine Skupin, Dr. Florian Steiner, Marc Stolz, Sigrid Thierolf- Jockel, Insa Thies, Sönke und Christine Tornieporth, Dr. Lothar Viehöfer, Dr. Hans-Joachim und Mechtild Wallny, Ulrich Wandt, Gundula, Sophie und Thilo Weber, Sabine Willmann, Ulrike Steffen Wortwechsel Verlag, Wolfgang Zierke, Beate Ziethen.

Das nächste Projekt:
Die Durchführung des nächsten Renovierungs-Projektes ist abhängig von der weltweiten Corona-Entwicklung und den Lockdowns. Eigentlich wollte ich schon im Frühjahr wieder los. Aber die Situation in Brasilien lässt zur Zeit keine sichere Planung zu. Ich hoffe, dass wir bald die Corona-Pandemie weltweit in den Griff bekommen. Bis dahin muss ich mich in Gelassenheit üben.
Weiterhin werden wir die politische Arbeit der Yanomami-Organisation Hutukara von Davi Kopenava in Boa Vista unterstützen, damit die Goldsucher vom Militär herausgeholt werden und der Lebensraum der Yanomami nicht weiter zerstört wird.
Trotz vieler Herausforderungen in der nächsten Zeit müssen wir optimistisch bleiben.
Herzlichen Dank für eure weitere Unterstützung!

Bleibt gesund

Dankeschön für eure weitere Unterstützung

Dankeschön für eure weitere Unterstützung

Yanomami-Hilfe e.V., Hökerberg 1, 24241 Blumenthal, Telefon 0 43 47 – 70 81 34
E-Mail: office[at]yanomami-hilfe.de, Internet: www.yanomami-hilfe.de
Sparkasse Mittelholstein, IBAN DE 08 2145 0000 0003 3882 28